Die neue Ernte ist da - frisches Olivenöl aus grünen Oliven mit dem einzigartigen grünen Geschmack jetzt bestellen! Und NEU im Sortiment: Erdbeerbaum-Honig - das bittersüße Meisterwerk der griechischen Natur

Olivenöl kaufen

Olivenöl kaufen, auf Qualität setzen

Olivenöl ist nicht gleich Olivenöl. Wer ein gutes griechisches Olivenöl kaufen möchte, der sollte bereits im Vorfeld auf einige Merkmale achten. So gibt es beispielsweise eine Unterscheidung zwischen extra vergine beziehungsweise extra nativ, vergine beziehungsweise nativ und Lampantöl, das üblicherweise nur unter der Bezeichnung Olivenöl verkauft wird.

  1. Olivenöl extra vergine: Bei diesem Olivenöl werden die Bäume während ihres optimalen Reifestadiums direkt vom Baum geerntet und binnen weniger Stunden in einer Ölmühle weiterverarbeitet. Dadurch ist gewährleistet, dass es zu keiner Fermentation (Umwandlung organischer Materie) und zu keiner Oxidation (chemische Reaktion mit Sauerstoff) kommt. Darüber hinaus haben diejenigen, die dieses Olivenöl kaufen die Gewissheit, dass maximal 0,8 Prozent freie Fettsäuren enthalten. Hierbei handelt es sich um die Bestandteile, die die Qualität eines Öls negativ beeinflussen. Nur wer ein Olivenöl extra vergine kauft, der hat die Gewissheit, das bestmögliche Produkt für seine Gesundheit und damit für das allgemeine Wohlbefinden zu kaufen. So wie mit unserem Olizon-Olivenöl, dessen Anteil an freien Fettsäuren aufgrund der besonders schonenden Verarbeitung bei nur 0,2 bis 0,3 Prozent liegt.

  2. Natives Olivenöl: Wer sich dafür entscheidet, dieses Olivenöl zu kaufen, der entscheidet sich für ein Öl, bei dem die Früchte oftmals nicht in einem ganz frischen oder in einem leicht beschädigten Zustand weiterverarbeitet wurden. Dieses Öl darf bis zu zwei Prozent freie Fettsäuren und leichte sensorische Fehler enthalten.

  3. Lampantöl: Hierbei handelt es sich um die niedrigste Qualitätsstufe der Olivenöle, hergestellt aus aufgesammelten, teilweise schon angefaulten und/oder fermentierten Oliven. Die Öle haben einen hohen Säuregehalt und einen unangenehmen Geschmack. Weil das auf diese Weise entstandene Öl nicht zum direkten Verzehr verkauft werden darf, wird es einem chemischen Raffinationsprozess unterzogen und anschließend in den Supermärkten als Olivenöl ohne Zusatzbezeichnung verkauft. Seinen Namen erhält das Lampantöl übrigens davon, dass es traditionell als Brennstoff für Öllampen verwendet wurde.